Rückblick auf das Rallye Dakar Weblog

Langsam aber sicher geht die Rallye Dakar 2005 dem Ende zu. Damit geht dann auch dieses Dakar Weblog für dieses Jahr zu Ende. Die Anregung von Thomas möchte ich gerne aufgreifen und noch einen kurzen Rückblick auf die Dakar 2005 und dieses Weblog geben, bevor wir alle auseinanderlaufen. Aber nicht vergessen: morgen ist auch noch ein Tag mit einer Etappe am Strand nördlich von Dakar. Dazu aber später mehr.

Über 120 Beiträge wurden seit dem 2. Dezember hier geschrieben. Und dazu mehrere hundert Kommentare. Zu verdanken haben wir das übrigens Dirk, der mich Ende November gefragt hat, ob ich Lust hätte, auf seinen Webseiten täglich Informationen zu veröffentlichen, die er mir einmal am Tag per Telefon durchgibt.

Daraus ist dann vor allem durch das tolle Engagement der vielen treuen Besucher ein regelrechtes Internet-Event geworden. Und obwohl hier in erster Linie deutsch gesprochen wird, sind wir jetzt eine Community aus mehreren Kontinenten, die die Rallye Dakar und vor allem die Teilnahme von Robby Gordon und Dirk von Zitzewitz hier gemeinsam täglich live mitverfolgt hat. Thomas (und sicherlich auch andere) haben sich beispielsweise in Kalifornien täglich die Nächte um die Ohren geschlagen, um hier dabei zu sein ..

Und wie immer sind auch hier ausser den aktiven Besuchern wesentlich mehr reine Leser gewesen. Aus dem Stand heraus haben wir ohne großartige Werbung im Januar nach Auswertung der Logfiles täglich über 1.000 visits mit durchschnittlich über 20.000 pageviews pro Tag gehabt.

Ich denke, da könnte mit intensiverer Vorbereitung und den richigen Partnern noch wesentlich mehr drin sein. Schliesslich stehen Internet-Events auch erst am Anfang.

Mir hat es riesig Spass gebracht, ich wäre jederzeit wieder für ein solches oder ähnliches Event zu haben.

Anzumerken ist auch, dass unter den Kommentaren kein einziger (Spam ausgenommen) unqualifizierter oder unfreundlicher Kommentar war, der einen Eingriff erfordert hätte. Aus anderen Projekten weiss ich, dass die Befürchtung bei Auftraggebern immer recht gross ist.

Von Dirk weiss ich, dass das Wissen um die grosse Unterstützung hier im Weblog ihm unheimlich gut getan hat. Wer Dirk persönlich kennenlernenen möchte, ist sicherlich bei einer seiner Reisen oder Offroad-Trainings gut aufgehoben. Mit Dirk reisen schon seit 1995 internationale Gruppen durch die ganze Welt.

11 Responses to "Rückblick auf das Rallye Dakar Weblog"

  1. Hallo Helge,
    mir hat es hier auch sehr viel Spass gemacht und ich wünsche mir, dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage gibt.
    Ich bin hier nur durch einen Zufall gelandet. Bei http://www.marathonrally.com wollte ich mir die Seite von Ellen Lohr anschauen und dort warst Du recht versteckt auch mit aufgeführt.
    Falls Ihr ähnliches im kommenden Jahr plant, gib mir rechtzeitig Bescheid. Ich kann diese Seite auch bei mir verlinken.
    Doch eines sehe ich auch: Der angenehme Umgangston hier liegt letztendlich sicher auch daran, dass es sich um eine kleine Gruppe handelte.
    Grüße Klaus

  2. Thomas sagt:

    Beautiful summary, Helge. As you said the race is not yet over, but already a great time to reflect, and begin to dream of next year. I cannot think of anyplace else in the digital world I would rather have been, during the middle of the California night, over these last two weeks. As Klaus, said, it has been a friendly, enthusiastic group. I have enjoyed it, and look forward to next year. I hope you will consider taking our email addresses, to let us know of updates during the year, about Dirk, or anything related. I did not know him before this Dakar, but am now a fan with much respect for him. I hope they are teammates again. So, thank you for everything. You are now „The Helge“, world-famous Dakar Blogger. Congratulations.

  3. Craig sagt:

    I wish to thank you for your effort in making this blog possible. With the very poor race coverage here in California, many of us are starving for information regarding our friends. In addition to this site, there are four others I use several times a day in order to get a true picture of the days events. This site has been more fun than most due to the Google English Translation (some racing terms just don’t translate well and sound a little funny if they were to be taken out of context).

    I know that this race has been a great experience for all involved. For Dirk the opportunity to navigate for Robby had to of been a treat. I’m sure that Dirk has felt more pressure to perform from Robby than he has ever had before. He survived that pressure well! We have known how fast Robby is since he was a little boy, now the rally world has seen what a talented driver he is. For Robby to show that he can be a team player is a rare glimpse of maturity, hopefully we can see more if it in the future. Does all of this mean that Mark Miller has lost a navigator?? I hope not but, now that Robby has tasted blood, he most likely will be back.

    Ryan and Niki have done a stellar job, always pushing hard and never giving up. To overcome multiple mechanical hardships from unfamiliar equipment really is a test of one’s resolve. Both I’m sure have learned a great deal from this race which they will draw from when they return.

    Once again thanks for your efforts.

  4. Joel sagt:

    Bravo DICK, bravo, in Dakar, dem sehr schönen Platz zu sein.
    Das Auto 391 kommt auch an, wenn Sie ihn treffen, guten Tag für Jean Michel PICCINI sagen.
    Freundschaftlich

  5. monika sagt:

    Ich fand die Seite auch ganz toll! Ich hoffe, demnächst auch dabei zu sein. Und ‚Flash Gordon‘ wird noch viel von sich hören lassen!

    Saudações do Brasil

  6. Jutta sagt:

    Da hatte Dirk aber eine wirklich gute Idee! 🙂 Und jemanden, der einen echt guten Job gemacht hat 🙂

    Der angenehme Umgangston hier ist wirklich herausragend, gerade wenn man sich andere Foren anschaut. Klaus hat sicher recht, das wird an der Grösse der Gruppe liegen. Besonders gefallen hat mir natürlich auch die Internationalität.

    Habe auch mal wieder das eine oder andere dazugelernt, und manche Dakar Teilnehmer „kennengelernt“ – kannte Dirk z.B. vom Namen her, aber das war’s auch schon, und Robby war halt einer der US-NASCAR Boys, dass der so ein guter „Typ“ ist, hätte ich nicht gedacht.

    Das ganze hat einem die Dakar erheblich näher gebracht und miterlebbarer gemacht. Habe mich zwar schon seit Jahren immer auf die Dakar und die Wüstenbilder gefreut, aber so mitgefiebert wie dieses Jahr habe ich bislang nicht. Dazu hat aber wahrscheinlich auch unser Besuch beim Start in Barcelona beigetragen. Und ich bin jetzt endgültig Rallye- und Offraod-infiziert 😉

    Die Wüstentouren, die Dirk anbietet, klingen wirklich super, da kommt gleich Fernweh auf (nicht, dass ich das eh schon dauernd hätte hihi) Der Haken: Das einzige was ich auf 2 Rädern bewegen kann, ist mein schönes altes Fahrrad…

    Ich fänds ja schön, wenn man sich vielleicht mal mit ein paar Leuten irgendwo treffen könnte, bei einem Event o.ä. Einige hier sind ja in Norddeutschland ansässig, Hamburg ist für mich auch nicht aus der Welt, habe Freunde da, die ich ab und zu besuche. Aber ist nur so ne Idee, ist meist witzig, wenn man sich mal in so einer Runde trifft.

    Thomas, great comment, couldn’t agree more (apart from the fact, that fortunately I didn’t have to stay up all night lol)!! 🙂

  7. Zu Jutta’s Satz: „Ich fänds ja schön, wenn man sich vielleicht mal mit ein paar Leuten irgendwo treffen könnte, bei einem Event o.ä.“:
    Helge, weißt Du eigentlich schon, wie die Rückkehr hier nach Deutschland aussehen wird? Evtl. Bei VW-Wolfsburg oder VW-Motorsport in Hannover? Währe evtl. ja die Möglichkeit eines „Fantreffens“.
    Klaus

  8. Jutta sagt:

    Klasse Idee, Klaus!! 🙂

  9. Helge Siems sagt:

    Die Idee ist absolut gut, ich wäre auch sofort dabei. Aber einen offiziellen Empfang in Hannover und eine organisierte Rückreise wird es wohl nicht geben. Ein Pressemitteilung zum Thema gab es auch nicht.Robby fliegt auf jeden Fall direkt nach New York und die anderen kommen ja auch aus allen Himmelsrichtungen. Ich weiss es aber nicht und Dirk kann ich nicht erreichen. Ich werd ihn morgen nochmal drauf ansprechen.

  10. Helge Siems sagt:

    >> Der angenehme Umgangston hier liegt letztendlich sicher auch daran,
    >> dass es sich um eine kleine Gruppe handelte.

    Das stimmt natuerlich. Das hier war nichts grosses. Hat aber sicherlich Potential, wenn die Vorbereitung stimmt. Trotzdem finde ich es wichtig, den ausnahmslos angenehmen Ton hier zu erwaehnen. Ist leider auch bei kleinen Projekten nicht immer selbstverstaendlich.

  11. Klaus Rasch sagt:

    Helge, thanks for your dedication to the sport. Without people like you we wouldn’t know what is realy going on on raceday or would have to wait for the TV networks to report about it. Plus sites like yours show so much more. We get the true insight view of the day to day happening of a team. I am looking forward to next years Dakar coverage. Lets join forces and create one large Dakar forum for all the german and US (and others) teams…..

  12. propecia sagt:

    propecia

    propecia The ideas of Freud were popularised by people who only imperfectly understood them, who were incapable of the great effort required to grasp

Leave a Reply