Transiberico Prolog

#202 – Giniel de Villiers (RSA), 3. Platz Tages- / 3. Platz Gesamt-Wertung
„Es war eine kurze, aber sehr anspruchsvolle Wertungsprüfung zum Aufwärmen. Sie führte über eine enge Strecke durch den Wald, war sehr eng, staubig und rutschig. Dort habe ich natürlich nicht alles riskiert. Leider bin ich noch etwas durch eine abklingende starke Erkältung beeinträchtigt, hoffe aber, dass ich am Samstag wieder richtig fit bin.“

Dirk ist vor der Rallye Transiberico von einem schnellen, staubigen Rennen ausgegangen. Es wird auch dieses Mal vermutlich wieder einen harten Kampf zwischen Mitsubishi und Volkswagen geben. Keiner habe etwas zu verschenken. Navigatorisch wird es nach seiner Ansicht keine grossen Schwierigkeiten geben, den Weg zu finden. Stressig werde es sein, die vermutlich zahlreichen Ansagen zum richtigen Zeitpunkt an Giniel weiter zu geben. Taktisch sei es vermutlich wichtig, aufgrund des Staubes weit vorne zu fahren. Insofern ist Dirk etwas unzufrieden mit dem heutigen dritten Rang. Der 3. Platz sei noch ok, aber seiner Meinung waren sie etwas zu langsam. Die Schwierigkeit sei heute für die ersten Autos gewesen abzuschätzen wie rutschig die Strecke tatsächlich ist.

Audio Kommentar von Dirk von Zitzewitz vor der Rallye Transiberico
Audio Kommentar von Dirk von Zitzewitz zum Prolog

0 Responses to "Transiberico Prolog"

  1. […] Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz starten als Gastfahrer bei den Läufen vier und fünf zum ADAC Volkswagen Polo Cup in der Motorsport Arena Oschersleben (19.-21. Mai). Vorher erwartet die beiden aber noch die Rallye Transibérico durch Portugal und Spanien (12. bis 15. Mai), dabei natürlich als Team. […]

Leave a Reply