12. Etappe der Rallye Dakar 2007

Donnerstag, 18. Januar, Ayoun El Atrous (MR) – Kayes (ML): 257 km WP/484 km Gesamt. Die 257 Kilometer lange Wertungsprüfung von Ayoun El Atrous in Mauretanien nach Kayes in Mali wartet mit sandigen Strecken und Schotter-Pisten durch die Savanne auf die Teilnehmer. Los geht es für die Autos gegen 12 Uhr MEZ.

12-etappe.gif

Ab morgen geht es für das Volkswagen Motorsport Team darum, möglichst viele der verbleibenden 4 Etappen der Rallye Dakar 2007 zu gewinnen. Der in absolut realistische Dimensionen gerückte Gesamtsieg ist leider durch technische Schwierigkeiten verloren gegangen. Schade eigentlich, aber wie Kris Nissen sagt: „Mit guten Tagesergebnissen wollen wir unseren insgesamt starken und positiven Auftritt bei dieser ‚Dakar’ weiter unterstreichen. Solche Defekte gehören zum Motorsport, aber sie ändern nichts an der Leistung, die von allen erbracht wird.“ Volkswagen hatte die Rallye Dakar seit dem Start in Lissabon dominiert und zum Teil mit mehreren Fahrzeugen angeführt. Von den drei Königsetappen in Mauretanien hatte Volkswagen zwei gewonnen und die dritte bis zum Defekt angeführt. „Gerade unsere Stärke auf diesen längsten und schwierigsten Prüfungen hat gezeigt, dass wir unsere Aufgaben seit der vorangegangenen ‚Dakar’ erfolgreich erfüllt haben“, so Kris Nissen.

Dirk erwartet eine schwierige Navigation mit vielen Gabelungen und Parallelstrecken. Außerdem einige Ortsdurchfahrten mit Geschwindigkeitsbegrenzungen. Das Ziel ist der Etappensieg. Es wird also vielleicht spannend morgen.

8 Responses to "12. Etappe der Rallye Dakar 2007"

  1. Olli HH sagt:

    Was ist mit Dirk? Shit happens :-). Habe ich was übersehen? Der Gute ist seit 2 Tagen „verschollen“.

    Weiterhin „Vollgas“!!!

  2. Karmen sagt:

    Hallo aus Slowenien!

    Alles Ok, wie ich sehe. Auto und Mann voll in Form, vor uns liegen noch Etapensiege ( ganz sicher, glaubt mir !), also Daumen vorbereiten auf drücken! Unsere Jungs können das!

    Egal, ob jemmand meint, der Gesammtsieg sei nicht mehr erreichbar ( ich persönlich glaube immer noch, dass alles noch offen ist, Dakar ist eben Dakar und bringt jeden Tag neue Überaschungen mit sich ), meiner Meinung nach sind unsere Wüsstenhelden sowieso Gesammtsieger, mit der Leistung bissher haben sie allen gezeigt, wer die Meister sind. Glanzarbeit von den Mechanikern und dem Team überhaupt, meisterhaffte Arbeit im Cocpit, Motivation und Entschlossenheit, bis Ende zu kämpfen… Ganz bestimmt werden sie die Erfolgstory dieses Jahres schreiben. Sie haben eben das Zeug dazu.

    Kann kaum die Results des morgigen Tages erwarten… Es wird eine schwere Etappe ( welche war den leicht bissher?) und laut Dirk im Eurosport freut er sich auf die Herausforderung, also Vertrauen haben und mittfiebern! Bald wird hier eine neue Religion entstehen, so fest glauben wir an unser Team!

    Liebe Grüsse nach Afrika senden, bitte!

    Karmen

  3. Daniel Botz sagt:

    Mann Dirk! Habe Dich heute auf der Dakar-Show gesehen und Dein Interview gehört über die morgige Prüfung. Wie ich Dich beneide (im allerbesten SInn des Wortes!), dass Du da mitfahren kannst… Die Bilder von den Landschaften und den Strecken und ich hock hier in Wien. Arrrg!!
    😉

    Viel Glück und lasst den Turbo heulen! Holt raus was noch geht!
    Daniel

    PS: Wobei sich das beneiden nicht auf vorgestern bezogen hat.

  4. Der 301 wünsche ich für die letzten Etappen viel Glück und vorallem unfallfreie Fahrt. Dass dieser Racetouareg mit dieser Besatzung top ist,dürfte allen klar sein.
    Dass sie es eilig haben,war mir spätestens bei den Etappen 4 und 5 klar,wo ich sie live vorbeirauschen sah.Einfach nur eindrücklich.
    Diese Riesenstrecken auf den „normalen“Strassen ist schon eine Leistung,verschweige denn auf den Speziale.
    Habe auf .lros.ch einen kleinen Bericht von einer Speziale geschrieben.

  5. Ilona sagt:

    HA!!
    Die ersten Motorräder haben sich schon verfahren! Vielleicht fallen die Mitsus ja auch drauf rein.
    Das kann uns ja nicht passieren, denn schließlich haben wir den besten Navigator der Welt!!

    Also: gebt Gas „Kein Etappensieg den Mitsus“

  6. Jutta sagt:

    Wie’s ausschaut wieder kein Etappensieg für die Mitsus 😉

    Trotzdem leicht frustrierend, wieviel Vorsprung Peterhansel und Alphand schon auf die Plätze dahinter haben.

    Na, egal, gebt Gas Dirk und Giniel!! 🙂

  7. Helge Siems sagt:

    Aus der Pressemitteilung von VW: Sainz / Périn und Sousa / Schulz sind mit ihren VWs heute auf Platz 1 und 2 gelandet. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Deutschland) erreichten in ihrem Race Touareg mit 25.47 Minuten Rückstand den 20. Tagesrang und sind Gesamtzwölfte. Später mehr.

  8. Helge Siems sagt:

    #301 – Giniel de Villiers (RSA), 22. Platz Tages- / 12. Platz Gesamt-Wertung
    „Das war wirklich nicht unser Tag, denn wir verfuhren uns nach 200 Kilometern einmal gewaltig. Wir folgten Motorrad-Spuren, aber dann standen wir vor einem Felsen. Die Motorrad-Fahrer kamen durch eine enge Schlucht durch, wir nicht, wir mussten umkehren. So haben wir heute 25 Minuten auf die Spitze eingebüßt.“

Leave a Reply