Rallye Dakar 2011 Podcast Etappe 9

Giniel de Villiers zur heutigen Etappe: „Heute haben wir wieder ein bisschen Zeit vor Stéphane Peterhansel im BMW gewonnen. Das war wichtig. Es ging darum, auf dieser kurzen, aber doch knackigen Prüfung fehlerfrei und schnell durchzukommen und trotzdem das Material zu schonen. Das ist uns gelungen. Am Ende haben wir etwas Tempo herausgenommen, weil wir zuvor im Auto so sehr durchgeschüttelt wurden, dass mir der Nacken schmerzte. Nichts, was unsere Physio-Therapeuten nicht in den Griff bekommen würden, aber genug, um heute lieber etwas vorsichtiger zu Werke zu gehen.“

Die Ralye Dakar 2011 dauert noch bis Sonntag. Es folgen noch vier Etappen, bis der Rallyetross wieder in Buenos Aires ist. Morgen wird ein harter Tag erwartet. Unter anderem stehen die berüchtigten weißen Dünen von Fiambalá auf dem Programm. Dirk rechnet aber wegen der davor anstehenden Anden-Überquerung (bis auf 4000m) mit einer im Vergleich zu den letzten Jahren softeren Etappe (siehe Audio-Statement).

Auf dem Weg nach Chilecito stellen sich den Volkswagen Teams und ihren Gegnern die berüchtigten weißen Dünen in der Nähe der argentinischen Stadt Fiambalá in den Weg. Fahrerische Fähigkeiten sind ebenso gefragt wie eine fehlerfreie Navigation, um den Etappen-Zielort „Klein Chile“, der von der Sierra de Famatina im Westen und der Sierra Velasco im Osten gesäumt wird, als Tagessieger zu erreichen.

6 Responses to "Rallye Dakar 2011 Podcast Etappe 9"

  1. Joe sagt:

    Hi Ihr 2,
    cool gemacht ! Ultra-kantig-wellige Strecke heute, pfffffh.

    Ich wünsch es ja Keinem, außer Euch 😉 aber wie hier schon richtig gesagt wurde:
    Wenn 2 sich streiten freut sich oft der 3.

    Weitermachen ! Und immer Vollgas 😉
    Joe

  2. Stefan sagt:

    Immer „wide open“ und einen kühlen Kopf bewahren.Wir drücken euch die Daumen und verfolgen ganz gespannt die Rally.

  3. weber horst sagt:

    Gratulation, wir drücken die Daumen und für die restlichen Etappen.Horst und Heidi

  4. Rainer sagt:

    Glückwunsch zum Etappensieg, da geht noch mehr, glaube die beiden vor euch werden langsam Nervös und haben nicht so einen guten Navigator an Bord.
    Grüsse Rainer

  5. Monika sagt:

    Gratulation zum Etappensieg!!!
    Weiter so.
    Gruß
    Monika aus Hamburg

  6. Karmen sagt:

    Gratuliere!!! Nur weiter so! Ist doch keine Frage, wer hier der besste Navigator ist! Schon oft bewiesen! Und Nerven haben unsere beiden Jungs sowieso die allerbessten! Echte Champions eben!

    Halb Slowenien drückt weiter die Daumen! Immer Vollgas, Jungs!
    Karmen

Leave a Reply