Umjubelter Dakar-Start für Dirk von Zitzewitz

Mar del Plata/Argentinien Emotionaler Start in eine neue persönliche Zeitrechnung: Von abertausenden Zuschauern gefeiert, hat für Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz als krasse Außenseiter die Rallye Dakar 2012 begonnen. Beim sogenannten zeremoniellaen Start zur härtesten und herausforderndsten Rallye der Welt rollte das Sieger-Duo von 2009 mit seinem privat vorbereiteten und eingesetzten Imperial Toyota Hilux als zweites Team der Automobilwertung unter dem Blitzlichtgewitter der Journalisten über die Rampe. Durch das Stadtzentrum der argentinischen Hafenstadt Mar del Plata führte die repräsentative Runde an euphorisch feiernden Zuschauern vorbei zum Plaza Colón und über die Rampe. Die Begeisterung der südamerikanischen Fans bleibt im vierten Jahr der Rallye Dakar ungebrochen: 2011 verfolgten allein fünf Millionen Zuschauer die Wüstenrallye entlang der Routen. Tendenz für 2012: steigend. In diesem Jahr führt die Rallye Dakar von Mar del Plata durch die legendäre Pampa, die Sierras Pampeanas, über die Anden zum Ruhetag in Copiapó/Chile. Die zweite Rallyewoche wird durch die Gluthitze und extrem weichen Sanddünen der Atacama-Wüste und unbekanntes Rallye-Terrain in Peru bestimmt, ehe die legendäre Wüstenrallye am 15. Januar 2012 in Lima endet. Am Neujahrstag steht mit dem Teilstück von Mar del Plata nach Santa Rosa de la Pampa die erste Wertungsprüfung der Rallye Dakar 2012 auf dem Programm.

Ready to go: Imperial Toyota Hilux bekommt am Silvestertag offizielle Starterlaubnis

Ereignisreicher Silvestertag für das Team Hallspeed, das die zwei Imperial Toyota Hilux mit V8-Motor einsetzt, von denen Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz einen steuern: Am Vormittag stand die obligatorische Technische Abnahme des 300 PS starken Pickup-Prototyp an. Nach dem Erteilen der offiziellen Starterlaubnis und einer Pressekonferenz des argentinischen Toyota-Importeurs absolvierte der weiß-rote Außenseiter „made in South Africa“ den zeremoniellen Start. Am Abend feiert das Team gemeinsam in Mar del Plata in das neue Jahr.

 

Die Heimat fiebert mit: Fans wünschen Zitzewitz viel Glück für die Dakar

Schon vor der Rallye Dakar 2012 erreichten Dirk von Zitzewitz viele Zuschriften, die ihm und seinem Fahrer Giniel de Villiers für das neue Wüstenabenteuer alles Gute wünschen. Stellvertretend für zahlreiche weitere Fans schrieb „DvZ“-Anhänger Klaus: „Toll, dass Du und Ginny auch 2012 starten werdet. Wir drücken Dir (auch für die Zeit nach Volkswagen Motorsport) die Daumen.“

 

Beginn der Dakar? 30. Dezember 2011!

Auch wenn der eigentliche Dakar-Beginn erst am Neujahrstag mit der ersten Etappe von Mar del Plata nach Santa Rosa de la Pampa in den Kalendern steht, hat für Dirk von Zitzewitz der härteste Motorsport-Marathon der Welt bereits zwei Tage früher begonnen. Mit dem Beginn der Technischen Abnahme wurden erste Informationen über die genaue Kilometeranzahl der einzelnen Verbindungsetappen und Wertungsprüfungen bekannt. Für den erfahrenen Navigator aus Ostholstein bedeutete das: Kartenstudium, Kartenstudium, Kartenstudium. Anhand der weiteren Bausteine des Informationspuzzles zu den Dakar-Etappen können die Beifahrer Rückschlüsse über den möglichen Streckenverlauf ziehen. Zitzewitz fügt dem Dakar-Grundsatz „Erwarte das Unerwartete“ damit den entscheidenden Halbsatz hinzu: „Und sei bestens vorbereitet“.

 

Die Zeitzone reist mit: von Silvester und frühen Vögeln

Die Rallye Dakar hat für die Teilnehmer 2012 ein straffes Programm aufgestellt: Da am Neujahrstag die erste und sogleich längste Etappe der Wüstenrallye ansteht, wurde die Startzeit von Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz auf 08:10 Uhr festgelegt. Angesichts des Aufbruchs nebst dem Packen der letzten persönlichen Dinge und deren Verladen auf die Trucks der Servicecrew klingelt für Dirk von Zitzewitz bereits um 05:30 Uhr der Wecker. Um vor dem großen Tag möglichst viel Schlaf zu bekommen, bedient sich der Ostholsteiner zu Silvester eines Tricks: Er feiert den Jahreswechsel nach deutscher Zeit – und liegt spätestens um 22:00 Uhr Ortszeit mit Ohrstöpseln im Bett.

 

Das Zitat

„Wir haben uns intensiv auf diese Rallye Dakar vorbereitet, haben ein perfekt und liebevoll aufgebautes Auto zur Verfügung und sind jetzt heiß auf den ‚echten‘ Dakar-Start morgen. Der zeremonielle Start vor diesen unglaublich enthusiastischen Fans war ein ein stimmungsvoller und emotionaler Auftakt. Mit der ersten Wertungsprüfung morgen kann es jetzt auch sportlich richtig losgehen. Schließlich ist das der Start in eine neue Zeitrechnung für mich und meinen Fahrer Giniel de Villiers, in die wir als krasse Außenseiter gehen.“

Dirk von Zitzewitz nach dem zeremoniellen Start der Rallye Dakar

 

Vorschau: Das bringt die Rallye Dakar

 01. Januar 2012 – Etappe 01 – Mar del Plata–Santa Rosa Ein Tag mit zwei Gesichtern erwartet die Dakar-Teilnehmer auf der ersten Etappe. Am Neujahrstag führt die Route vom argentinischen Startort Mar del Plata nach Santa Rosa, das zuletzt 2009 und 2010 Etappen-Zielort der Rallye Dakar war. Die Dakar wechselt damit von der Atlantik-Küste in das Herz der legendären Pampa – Sonnenblumenfelder, Viehweiden und Obstplantagen inklusive. Die sportlichen Aufgaben stehen für die Teams diesem Bild von pampiner Weite aber unmittelbar entgegen: Neben einer kurzen, aber knackigen Wertungsprüfung von nur 60 Kilometern mit sandigen Pisten und kleineren Dünen am Atlantischen Ozean entlang bewältigen die Teams insgesamt zusätzliche 796 Kilometer an Verbindungsetappen. Erst nach 19:00 Uhr Ortszeit (23:00 Uhr deutscher Zeit) werden die ersten Autos im Biwak erwartet.

 

Dirk von Zitzewitz: „Gleich am ersten Tag eine Sonderprüfung zu haben, bedeutet, dass wir uns direkt in den Rhythmus der Rallye einfinden müssen. Zwar sind es nur 60 Kilometer Sonderprüfung entlang des Strandes und es ist dank kleinerer Dünen vermutlich nicht die härteste Dakar-Etappe, dennoch muss man von Beginn an hellwach sein – es geht gleich richtig los. Der Tag wird mit über 850 Kilometern Gesamtlänge darüber hinaus ein sehr sehr langer.“

Verbindung: 143 Kilometer – Wertungsprüfung: 57 Kilometer – Verbindung: 620 Kilometer

 

 

Die Rallye Dakar im TV

Sonntag, 01. Januar 2012

08:35–09:00 Uhr, EuroSport, „Rallye Dakar 2012 Roadbook“ (Wiederholung)

09:00–09:30 Uhr, EuroSport, „Destination Dakar 2012“ (Wiederholung)

23:00–23:45 Uhr, EuroSport, 01. Etappe: Aufzeichnung vom Tage

 

Montag, 02. Januar 2012

00:45–01:30 Uhr, EuroSport, 01. Etappe: Aufzeichnung vom Tage (Wiederholung)

08:30–09:15 Uhr, EuroSport, 01. Etappe: Aufzeichnung vom Tage (Wiederholung)

12:45–13:30 Uhr, EuroSport, 01. Etappe: Aufzeichnung vom Tage (Wiederholung)

19:30–20:00 Uhr, EuroSport, 02. Etappe: Interviews aus dem Biwak (live)

23:00–23:45 Uhr, EuroSport, 02. Etappe: Aufzeichnung vom Tage

No Comments Yet.

Leave a Reply