Test unter Wettbewerbsbedingungen

Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz starten „Dakar“-Vorbereitung in Marokko Zagora, 03. Oktober 2015. Die Route zur Rallye Dakar 2016 führt über Marokko: Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz starten ihre Vorbereitung auf die kommende Ausgabe des Wüstenklassikers in den Dünen Nordafrikas. Auf 1.358 Prüfungskilometern und fünf Wertungsprüfungen rund um Zagora und Agadir sammeln die „Dakar“-Sieger von 2009 und den absoluten Podiumsgaranten der vergangenen Jahre bei der Rallye Marokko wertvolle Erkenntnisse über ihren Toyota Hilux „made in South Africa“. Der „Bakkie“ erfährt bei der „Mini-Dakar“ einen Härtetest, der einigen Abschnitten des Wüstenklassikers, wie er vom 02. Bis 16. Januar in Argentinien und Bolivien ausgetragen wird, nahekommt. Zudem ergreift das Team Hallspeed, das den Toyota Hilux entwickelt und einsetzt, die Chance den Entwicklungsstand im Vergleich zur direkten Konkurrenz zu testen. Dabei werden auch Komponenten und Abstimmungen des 2016er-„Dakar“-Herausforderers probiert. Die Rallye Marokko zählt zu den traditionsreichen Veranstaltung innerhalb des FIA Marathon-Rallye-Weltcups.

poulter-howie3-413059

„Ordentliche Dünen und große Konkurrenz – die Rallye Marokko ist ein guter Test für die Rallye Dakar“, so Dirk von Zitzewitz, der zum ersten Mal seit der Rallye Dakar 2015 als Navigator an der Seite von Giniel de Villiers antritt. „Ziemlich genau drei Monate vor der Rallye Dakar ist es für Giniel und mich eine gute Gelegenheit wieder in den Rhythmus zu kommen und ein erster Vergleich zur Konkurrenz. Wir werden mit dem Toyota Hilux bis zur ‚Dakar‘ noch ein paar Entwicklungsschritte gehen, sind aber schon jetzt gespannt, wie weit er derzeit ist.“

 

Neben Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) starten ihre Teamkollegen Leeroy Poulter/Rob Howie (ZA/ZA) in einem weiteren Toyota Hilux „made in South Africa“.

Die Route der Rallye Marokko 05. Oktober 2015, Etappe 01: „Schleife um Zagora“ – 330 km 06. Oktober 2015, Etappe 02: „Schleife um Draa“ – 224 km 07. Oktober 2015, Etappe 03: „Schleife um M’Hamid“ – 274 km 08. Oktober 2015, Etappe 04: „Zagora–Agadir“ – 293 km 09. Oktober 2015, Etappe 05: „Schleife um Agadir“ – 237 km

poulter-howie1-413057

Das ist … Dirk von Zitzewitz

Er ist nicht nur sprichwörtlich als Navigator geboren. Dirk von Zitzewitz erblickte das Licht der Welt an dem Ort, der ihm seit Jahren ein sportliches Zuhause ist: auf dem Beifahrersitz. Der aus Ostholstein stammende Co-Pilot gilt als einer der Besten seines Fachs. 2009 gewann er als Beifahrer gemeinsam mit Giniel de Villiers die erste jemals in Südamerika ausgetragene „Dakar“. Neuland? Für Dirk von Zitzewitz abseits befestigter Straßen der ideale Ort, sein instinktives Gespür zu zeigen, stets den richtigen Weg zu finden. Der Erfolg und sein Renommee in der Szene sind keineswegs Zufall: Schon als Teenager spielte Zitzewitz mit einem Kumpel und einem klapprigen alten Moped „Dakar“. Damals war das Event jung und international unbedeutend, zog den Offroad-begeisterten Norddeutschen jedoch bereits magisch an. Dirk von Zitzewitz gewann 15 Mal den Titel des Deutschen Enduro-Meisters, ehe er dreimal die Dakar auf dem Motorrad bestritt. Seit 2002 ist er mit unterschiedlichen Fahrern als Co-Pilot bei der Mutter aller Wüstenrallyes angetreten. 2012 schloss sich für Zitzewitz der Kreis: Zehn Jahre zuvor war er erstmals im Automobil angetreten – ebenfalls mit einem privat eingesetzten Toyota. 2016 geht die Kombination De-Villiers-von-Zitzewitz-Toyota in die fünfte Runde. Dazwischen liegt ein großer sportlicher Erfolg: Insgesamt schlagen zwölf Podiumsresultate, davon fünf Siege zu Buche. Damit gehört Dirk von Zitzewitz zu den erfolgreichsten Marathon-Rallye-Beifahrern aller Zeiten. Nützliche Links Internet Dirk von Zitzewitz – www.zitzewitz.com Rallye Dakar – www.dakar.com Facebook Dirk von Zitzewitz – www.facebook.com/dirkvonzitzewitz Rallye Dakar – www.facebook.com/dakar Twitter Dirk von Zitzewitz – www.twitter.com/rallyedakar Rallye Dakar – www.twitter.com/dakar

No Comments Yet.

Leave a Reply