Toyota ohne Fortune auf der dritten Etappe

Rallye Dakar dreht „GdV“ und „DvZ“ gebrauchten Tag an –
Toyota ohne Fortune auf der dritten Etappe

_ Nur noch Gesamtrang elf für Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz
_ Rückschläge kosten zwischen Tucumán und Jujuy rund 45 Minuten
_ Alle drei Top-Toyota erleiden herbe Zeitverluste

Jujuy, 04. Januar 2017. Erst kein Glück. Dann kam das Pech dazu. Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz haben am dritten Tag der Rallye Dakar viel wertvolle Zeit eingebüßt und nur noch Außenseiter-Chancen auf einen Spitzenplatz bei der 2017er-Ausgabe der legendären Wüstenrallye. Eine lange Wegpunkt-Suche, das anschließende Festhängen im Staub eines Markenkollegen sowie ein technisches Problem mit der Benzinpumpe kurz vor dem Ziel – zu diesem Zeitpunkt weiter aussichtsreich im Rennen liegend – bildeten insgesamt einen Tag des Rückschlags. „GdV“ und „DvZ“ liegen nach der ersten Begegnung mit großer Höhe in den Andenausläufern Nord-Argentiniens nun bereits mit 35.20 Minuten Rückstand auf Rang elf der Gesamtwertung. Auf dem Teilstück zwischen Tucumán und Jujuy entwickelte sich über weite Strecken zunächst ein packendes Duell zwischen Titelverteidiger Peugeot und Herausforderer Toyota. De Villiers’/von Zitzewitz’ Toyota-Teamkollegen Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (Q/F) hatten im benzingetriebenen Allradler virtuell die Führung in Tages- und Gesamtwertung von Rallye-WM-Rekordchampion Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC) im heckangetriebenen Peugeot-Diesel-Buggy übernommen. Sie mussten jedoch mit einem Aufhängungsschaden ebenfalls einen Rückschlag und einen herben Zeitverlust hinnehmen. Der Tagessieg ging an Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F, Peugeot). In der Gesamtwertung liegen nun drei Peugeot Duos vorn: Sébastien Loeb/Daniel Elena vor Carlos Sainz/Lucas Cruz und Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret.

Giniel de Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 2 of Rally Dakar 2017 from Resistencia to San Miguel de Tucuman, Argentina on January 3, 2017. // Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool // P-20170103-00420 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel de Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 2 of Rally Dakar 2017 from Resistencia to San Miguel de Tucuman, Argentina on January 3, 2017. // Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool // P-20170103-00420 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Der dritte Tag der Rallye Dakar bot einen bunten Strauß an schwierigen Bedingungen. Die Bandbreite reichte von sengender Hitze und 36 Grad im eigentlich nicht vorhandenen Schatten bis hin zu knapp fünf Grad über Null und Regen auf weit über 4.000 Meter über Normalnull. Schluchtengewirr zu Beginn der 512 Kilometer langen, für 148 Kilometer neutralisierten Prüfung, offenes Gelände und Offroad-Navigation in großer Höhe sowie die Querung von Andenausläufern mit bis zu 5.000 Metern über dem Meeresspiegel standen heute auf der Agenda.

2017-01-04_dv__dakar2017_etappe03_05

„Ein unglaublich harter Tag und definitiv nicht der unsrige“, so Dirk von Zitzewitz. „Zu Beginn haben wir bei Kilometer 28 lange nach einem Wegpunkt suchen müssen und sind so hinter ‚Nani‘ Roma zurückgefallen. In seinem Staub haben wir weitere Zeit verloren. Doch am Ende hat uns 30 Kilometer vor dem Ziel eine streikende Benzinpumpe den Großteil unseres Zeitverlustes eingebracht. Wir haben insgesamt eine große Chance nicht genutzt, denn der Hilux ist von der Performance her heute ebenbürtig mit den Peugeot gewesen. Gut 35 Minuten Rückstand sind natürlich so früh in der Rallye eine herbe Enttäuschung, aber der Weg bis ins Ziel ist noch ein langer – Aufgeben gilt also nicht.“

Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 03 of Rally Dakar 2017 from Tucuman to Jujuy, Argentina on January 4, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170104-00543 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 03 of Rally Dakar 2017 from Tucuman to Jujuy, Argentina on January 4, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170104-00543 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Heute

Vorläufiger Gesamtstand nach Etappe 03, Tucumán–Jujuy, Argentinien
01. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Peugeot, 6:54.56 Std.
02. Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E), Peugeot, + 42 Sek.
03. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F), Peugeot, + 4.18 Min.
04. Mikko Hirvonen/Michel Périn (FIN/F), Mini, + 9.38 Min.
05. Joan Roma/Alex Haro Bravo (E/E), Toyota, + 13.04 Min.

11. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D), Toyota, + 35.20 Min.

Red Bull TV zeigt täglich eine Zusammenfassung der Rallye Dakar auf www.redbull.tv – live ab 01:00 Uhr deutscher Zeit und ab dann „on demand“ abrufbar per Web oder App.

Morgen

Etappe 04, Jujuy–Tupiza, Argentinien und Bolivien – Prüfung: 416 km; Tagesdistanz: 521 km
Grenzübergreifende „Dakar“-Action, gespickt mit Herausforderungen. Der vierte „Dakar“-Tag eröffnet eine Serie von hochgelegenen Prüfungen bis zum Ruhetag. Auf Argentinischer Seite tauchen die ersten Dünen auf – in großer Höhe ist eine präzise und kluge Fahrweise gefragt, um sich bei der dünner werdenden Luft und der schwindenden Motorleistungen nicht festzufahren. Auch die Beifahrer haben jede Menge zu tun – vor allem nach der Grenzquerung gen Bolivien. Viele Abzweige wollen beherrscht werden. Alles in allem: echt „Dakar“.

Demnächst

Freitag, 06. Januar 2017
Etappe 05, Tupiza (BOL)–Oruro (BOL); Prüfung: 447 km; Tagesdistanz: 692 km

Samstag, 07. Januar 2017
Etappe 06, Oruro (BOL)–La Paz (BOL); Prüfung 513 km; Tagesdistanz: 772 km

Sonntag, 08. Januar 2017
Ruhetag, La Paz (BOL)

Montag, 09. Januar 2017
Etappe 07, La Paz (BOL)–Uyuni (BOL); Prüfung: 322 km; Tagesdistanz: 622 km

Dienstag, 10. Januar 2017
Etappe 08, Uyuni (BOL)–Salta (RA); Prüfung: 492 km; Tagesdistanz: 892 km

Mittwoch, 11. Januar 2017
Etappe 09, Salta (RA)–Chilecito (RA); Prüfung: 406 km; Tagesdistanz: 977 km

Donnerstag, 12. Januar 2017
Etappe 10, Chilecito (RA)–San Juan (RA); Prüfung: 449 km; Tagesdistanz: 751 km

Freitag, 13. Januar 2017
Etappe 11, San Juan (RA)–Río Cuarto (RA); Prüfung: 292 km; Tagesdistanz: 759 km

Samstag, 14. Januar 2017
Etappe 12, Río Cuarto (RA)–Buenos Aires (RA); Prüfung: 64 km; Tagesdistanz: 786 km

Nützliche Links

Internet Dirk von Zitzewitz – www.zitzewitz.com // Rallye Dakar – www.dakar.com
Facebook Dirk von Zitzewitz – www.facebook.com/dirkvonzitzewitz // Rallye Dakar – www.facebook.com/dakar
Twitter Dirk von Zitzewitz – www.twitter.com/rallyedakar // Rallye Dakar – www.twitter.com/dakar

No Comments Yet.

Leave a Reply