Dakar Gesamtrang sechs

Hilux #302 festigt „Dakar“-Gesamtrang sechs –
solide Leistung von Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz
 
_ Tagesrang fünf für „GdV“ und „DvZ“ auf grenzübergreifender Etappe
_ „Dakar“-Sieger von 2009 holen das Maximum aus dem Toyota Hilux heraus
_ Vorteil 2WD-Buggys auf der achten Etappe zwischen Uyuni und Salta deutlich
Salta, 10. Januar 2017. Tagwerk XXL vollbracht: Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz haben auf der achten Etappe der Rallye Dakar Position sechs in der Gesamtwertung gefestigt. Das Teilstück zwischen Uyuni in Bolivien und Salta in Argentinien beendeten die „Dakar“-Sieger von 2009 auf dem fünften Tagesrang. Damit holten „GdV“ und „DvZ“ das Beste aus dem Gesamtpaket des Toyota Hilux heraus, während die Favoriten mit 2WD-Buggys wie das führende Trio von Peugeot die konzeptionellen Vorteile am achten Tag des Wüstenklassikers voll ausspielten.
Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 08 of Rally Dakar 2017 from Uyuny, Bolivia to Salta, Argentina on January 10, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170110-00587 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 08 of Rally Dakar 2017 from Uyuny, Bolivia to Salta, Argentina on January 10, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170110-00587 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Auf bolivianischer Seite wurde die Prüfung des Tages um 73 auf 347 Kilometer gekürzt und die Verbindungsetappe zwischen den beiden Sektionen in Bolivien und Argentinien entsprechend verändert. Grund waren einmal mehr die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Wochen, die einige Furten auf dem Weg von Uyuni in Richtung Grenze unpassierbar gemacht hatten. Jenseits der Grenze stand ein wahres Schluchtengewirr mit majestätischer Optik auf der Agenda. Die Zielankunft erfolgte selbst für „Dakar“-Verhältnisse extrem spät. Die ersten Top-Favoriten in der Automobilwertung erreichten gegen 16:30 Uhr Ortszeit den Zielstrich und folgten anschließend 350 weiteren Kilometern auf der Verbindungsetappe. Auf der Service-Route verhindert derzeit ein Erdrutsch und eine gesperrte Straße die Weiterfahrt – erst nach Mitternacht werden die ersten Fahrzeuge im Biwak erwartet. Anhaltender Niederschlag setzt derzeit die Region um Salta kräftig unter Wasser.
Giniel de Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 5 of Rally Dakar 2017 from Tupiza to Oruro, Bolivia on January 6, 2017. // Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool // P-20170109-01507 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel de Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 5 of Rally Dakar 2017 from Tupiza to Oruro, Bolivia on January 6, 2017. // Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool // P-20170109-01507 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

„Eine sportlich eher unspektakuläre Etappe für uns, ohne besondere Vorkommnisse“, so Dirk von Zitzewitz. „Heute haben uns die Dieselfahrzeuge ordentlich abgehängt, ihr Vorteil war offensichtlich. Auf dem zweiten Teilstück ist Giniel einfach fantastisch gefahren – eine Chance hatten wir trotzdem nicht. Durch den Erdrutsch erwarten wir unsere Ankunft im Biwak nicht vor Mitternacht. Gegen vier Uhr morgens soll jedoch bereits die kommende Etappe starten – das wird interessant. Wir hoffen, dass sie in vollem Umfang ausgetragen werden kann, denn das wird fahrerisch, navigatorisch und technisch die wohl spannendste Etappe der ‚Dakar‘.“
 
 
Giniel de Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 8 of Rally Dakar 2017 from Uyuni, Bolivia to Salta, Argentina on January 10, 2017. // Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool // P-20170110-00815 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel de Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 8 of Rally Dakar 2017 from Uyuni, Bolivia to Salta, Argentina on January 10, 2017. // Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool // P-20170110-00815 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

 
Heute
Vorläufiger Gesamtstand nach Etappe 08, Uyuni–Salta, Bolivien und Argentinien
01. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Peugeot, 20:10.05 Std.
02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F), Peugeot, +1.38 Min.
03. Cyril Despres/David Castera (F/F), Peugeot, + 17.17 Min.
04. Joan Roma/Alex Haro Bravo (E/E), Toyota, + 23.36 Min.
05. Mikko Hirvonen/Michel Périn (FIN/F), Mini, + 53.41 Min.
06. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D), Toyota, + 1:21.44 Min.
Red Bull TV zeigt täglich eine Zusammenfassung der Rallye Dakar auf www.redbull.tv – live ab 01:00 Uhr deutscher Zeit und ab dann „on demand“ abrufbar per Web oder App.
 
 
 
Morgen
Etappe 08, Salta–Chilecito, Argentinien – Prüfung: 406 km; Tagesdistanz: 977 km
„Super-Belén“ nennen die Veranstalter diese Königsetappe, die eine Serie von Prüfungen einläutet, bei denen es auf die Navigatoren ankommt. 98 Prozent der „Speciale“ wird in offenem Gelände, also „off-road“ ausgetragen. Wer eine Serie von Richtungswechseln nach Kompassrichtung versiebt, findet sich deutlich neben der Route wieder – und darf aufwendig zurückfahren und neu ins Roadbook einsteigen. Also: Hellwach sein auf dieser knapp 1.000 Kilometer langen Prüfung mit 406 gezeiteten Kilometern!
 
 
 
Demnächst
Donnerstag, 12. Januar 2017
Etappe 10, Chilecito (RA)–San Juan (RA); Prüfung: 449 km; Tagesdistanz: 751 km
Freitag, 13. Januar 2017
Etappe 11, San Juan (RA)–Río Cuarto (RA); Prüfung: 292 km; Tagesdistanz: 759 km
Samstag, 14. Januar 2017
Etappe 12, Río Cuarto (RA)–Buenos Aires (RA); Prüfung: 64 km; Tagesdistanz: 786 km

No Comments Yet.

Leave a Reply