Einen hoch

Einen hoch –
de Villiers/von Zitzewitz liegen bei der „Dakar“ auf Platz fünf
_ Anspruchsvoller zehnter Tag bei gnadenloser „Dakar“
_ „GdV“ und „DvZ“ trotz technischen Problemen Tagessechste
_ Zielankunft unter den Top-Fünf zum Greifen nah
San Juan, 12. Januar 2017. Zurück zur Tagesordnung und vor auf Gesamtrang fünf: Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz haben bei der Rallye Dakar am Donnerstag mit ihrem Toyota Hilux wieder angegriffen und trotz eines extrem anspruchsvollen Tages weiter Boden gutgemacht. Nachdem die neunte Etappe am Vortag aufgrund von schweren Regenfällen und eines Erdrutsches abgesagt werden musste, ging es am Donnerstag auf die Reise von Chilecito nach San Juan in Argentinien. 751 Kilometer galt es zu bezwingen, 449 davon gegen die Uhr. Sowohl Fahrern als auch Beifahrern wurde auf der Etappe alles abverlangt. Ersteren, weil der erste Teil aufgrund der Trial-ähnlichen Passagen physisch enorm anspruchsvoll war, letzteren weil der deutlich flüssigere Schlussspurt echtes Know-how beim Navigieren erforderte.Die „Dakar“ wäre zudem nicht die „Dakar“, wenn nicht etwas unvorhersehbares passieren würde. Viele Kontrahenten wurden in Zwischenfälle verwickelt. Darunter auch Mikko Hirvonen/Michel Perin (Mini), die mit einem Lkw kollidierten und enorm viel Zeit verloren. Nutznießer waren de Villiers und von Zitzewitz, die dadurch vom sechsten auf den fünften Platz vorrückten.
Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 10 of Rally Dakar 2017 from Chilecito to San Juan, Argentina on January 12, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170112-00528 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 10 of Rally Dakar 2017 from Chilecito to San Juan, Argentina on January 12, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170112-00528 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Allerdings blieben auch die „Dakar“-Sieger von 2009 nicht von Zwischenfällen verschont. Die Wertungsprüfung bestand aus zwei Teilen, die durch eine Verbindungsetappe verbunden waren. Auf beiden Abschnitten hatte die #302 Probleme. „Ein schwieriger Tag“, so Dirk von Zitzewitz nach der Ankunft im Biwak. „Die Navigation war alles andere als einfach. Im ersten Teil der Prüfung hatten wir technische Probleme. Wir erwischten ein im Boden steckendes Betonrohr, das wir übersehen hatten, und beschädigten uns dabei das Differenzial. In der Folge wurden wir langsamer und verloren dadurch etwas Zeit. Vor dem zweiten Teil der Prüfung konnten wir das leider auch nicht reparieren. Zehn Kilometer vor dem Ziel haben wir uns dann noch einen Plattfuß eingefahren und mussten auf der Felge die Ziellinie überqueren. Unter diesen Umständen sind wir ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Insgesamt war es ein anspruchsvoller ‚Dakar‘-Tag bei dem wir uns ein etwas genaueres Roadbook gewünscht hätten.“ „GdV“ und „DvZ“ wahrten durch einen soliden sechsten Platz in der Tageswertung die Chance auf eine Top-Fünf-Platzierung bei der härtesten Rallye der Welt. Die sollte laut Dirk von Zitzewitz mindestens drin sein: „Wer weiß, mit etwas Glück machen wir vielleicht noch eine Position gut.“

Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 10 of Rally Dakar 2017 from Chilecito to San Juan, Argentina on January 12, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170112-00524 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Giniel De Villiers (ZAF) of Toyota Gazoo Racing SA races during stage 10 of Rally Dakar 2017 from Chilecito to San Juan, Argentina on January 12, 2017 // Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool // P-20170112-00524 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Heute
Vorläufiger Gesamtstand nach Etappe 10, Chilecito–San Juan, Argentinien 
01. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Peugeot, 25:04.33 Std.
02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F), Peugeot, +8.23 Min.
03. Cyril Despres/David Castera (F/F), Peugeot, + 19.50 Min.
04. Joan Roma/Alex Haro Bravo (E/E), Toyota, + 55.05 Min.
05. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D), Toyota, + 1:37.04 Std.
Red Bull TV zeigt täglich eine Zusammenfassung der Rallye Dakar auf www.redbull.tv – live ab 01:00 Uhr deutscher Zeit und ab dann „on demand“ abrufbar per Web oder App.
 
 
 
Morgen
Etappe 11, San Juan–Río Cuarto – Prüfung: 292 km; Tagesdistanz: 759 km
Ein bunter Strauß an Herausforderungen. So lässt sich die vorletzte Etappe der härtesten Rallye der Welt wohl am besten beschreiben. Auf dem Weg von San Juan nach Río Cuarto müssen die Teilnehmer erst die majestätischen Dünen von San Juan meistern (im Idealfall ohne steckenzubleiben), darauf folgen etwas einfachere, schnelle Passagen mit WRC-Charakter. Wer sich an diesem Tag aus dem gröbsten raushält, der biegt quasi auf die Zielgerade der Dakar 2017 ein. Doch Obacht: Herausforderungen lauern an jeder Ecke. Wer will schon auf den letzten Kilometern scheitern?
 
 
 
Demnächst
Samstag, 14. Januar 2017
Etappe 12, Río Cuarto (RA)–Buenos Aires (RA); Prüfung: 64 km; Tagesdistanz: 786 km

No Comments Yet.

Leave a Reply